Das Magazin für die Liebe

Das Leben als Escort Model

Juli 25th, 2013 Veröffentlicht in Tipps und Ratgeber | Keine Kommentare »

cc by flickr/ Rei Chang

Viele Frauen träumen davon: Als Escort Model im Luxus leben, attraktive Männer und die Welt kennenlernen!
Ein interessanter und verlockender Job, der ganz nebenbei schnelles Geld und dauerhaften Reichtum suggeriert. Doch wie kann man eigentlich Escort Model werden und welche Vorraussetzungen werden erwartet?

Ein Escort-Model ist oberflächlich gesehen eine junge Dame, die fremde Männer auf ihren (Geschäfts-)reisen begleitet. Sie führt die Männer durch fremde Städte und schenkt ihnen in erster Linie Zeit. Dafür bezahlen die Männer sehr viel Geld. Doch dafür erwarten die Männer in der Regel auch eine gewisse Gegenleistung, die über eine normale Begleitung hinaus geht. Es ist zwar keine direkte Prostitution, dennoch erwarten die Escort-Agenturen diesen Service von ihren Models. Es ist praktisch ein ungeschriebenes Gesetz, das das Escort-Model sich auch körperlich auf ihr Gegenüber einlassen soll.

Doch bevor sich eine junge Frau entscheidet, als Escort-Model zu arbeiten, muss sie sich bei einer der zahlreichen Agenturen in deutschen Großstädten bewerben. Die Mindestvorraussetzungen an die Bewerberinnen sind dabei extrem hoch. Neben einem gepflegten und ansprechenden Äußeren kommt es den Agenturen vor allem auf Kompetenz und Bildung an. Es müssen mehrere Sprachen fließend gesprochen werden, da sich viele Kunden auf internationalem Parkett bewegen. Wer diese Kunden begleiten möchte, muss sich ihnen und ihrer Sprache anpassen können. Doch auch der Inhalt der Konversation muss ein gewisses Niveau haben. Deshalb achten die großen Agenturen für Escort-Models auf ausreichend Bildung. Nur wer diese Grundvorraussetzungen erfüllen kann, wird überhaupt zum Vorstellungsgespräch eingeladen.

Der Job als Escort-Model ist also weitaus komplexer und vielschichtiger als vielleicht gedacht. Ein Escort-Model ist hochgebildet und sieht verdammt gut aus. Das rechtfertigt dann auch ihren Preis, den die Männer gerne bezahlen. Denn sie wissen genau: Bei einer seriösen Escort-Agentur, wie http://www.emodels-escort.com/, bekommen sie alles aus einer Hand. Charme, Esprit, interessante Gespräche und wenn sie wollen auch Sex!

Tags: ,

Wie wichtig ist Sex in einer Beziehung wirklich?

März 7th, 2013 Veröffentlicht in Tipps und Ratgeber | Keine Kommentare »

cc by deviantart / DannyBaezDejesus

Sexualität spielt zu Beginn einer Beziehung eine sehr große Rolle. Man lernt sich gerade erst kennen, erforscht sich gegenseitig. Vieles ist neu und aufregend. Nach einer Weile, und dies ist in fast jeder Partnerschaft so, verliert sich das Gefühl der Neugierde, des Besonderen, und andere Dinge werden wichtiger. Dies kann manchmal auch ein Problem sein, vor allen Dingen, wenn man schnell zusammen zieht. Der Reiz des Besonderen verliert sich zwangsläufig, wenn “etwas” ständig verfügbar ist. Wie soll man als Paar ein nachlassendes Interesse am Sex werten? Ist es ein Zeichen dafür, dass die Liebe weniger wird, oder ein gutes Zeichen, dass man sich sicher ist, dass der andere immer da sein wird?

Diese Aspekte sind äußerst schwierig zu bewerten und individuell, wobei natürlich die Grundregel gelten sollte, dass, wenn beide das Gefühl haben, “genug” Sex zu erleben, es auch wirklich genug ist. Aber hier gehen auch innerhalb des Paares die Meinungen oft auseinander, und wenn einer von beiden das Gefühl hat, eben nicht genug Sex zu haben, kann dies zu Reizbarkeit und Frustration führen. Es wäre sicher keine schlechte Idee, sich einfach vorzustellen, man lerne den Partner gerade neu kennen und wolle ihn verführen. Eine Stimmung könnte erzeugt werden, die das Besondere einer solchen Situation betont, zum Beispiel mit Vibratoren von Verwoehndich. Den vielleicht schon zur Routine erstarrten “Vorgang” noch einmal ganz neu angehen, dadurch auch neue Seiten am Partner entdecken.

Dass Sex nun die Hauptrolle in einer Beziehung spielt, kann man sicher nicht für jedes Paar in jedem Lebensalter sagen. Fakt ist aber, dass eine beglückende, aufregende Sexualität dazu führt, dass man den Partner, die Partnerin als mehr als nur die Mutter der Kinder oder einen vertrauten Gesprächspartner wahrnimmt. Sexualität ist nun einmal auch ein Stück Ausnahmezustand, der einem Paar besondere, extatische Zustände beschert.

Frischen Wind in die Beziehung bringen

Januar 17th, 2013 Veröffentlicht in Partnerschaft | 1 Kommentar »

cc by flickr / RL Johnson

Der raue Alltag, Stress und Meinungsdifferenzen können jeder noch so gefestigten Beziehung den Gar ausmachen. Besonders für langfristig bestehende Partnerschaften ist es von großer Bedeutung von Zeit zu Zeit das Miteinander aufzufrischen. Eine Möglichkeit bietet hier der erotische Beziehungspart. Nicht nur die junge Dame findet süße Strings im Netz.

Der Effekt von sexy Dessous

Aufreizende Unterwäsche wird seit Generationen gerne als Verführungsmittel oder Beziehungsauffrischer verwendet. Nicht verwunderlich, da die Erotik für den Großteil aller Partnerschaften eine entscheidende Rolle spielt. Funktioniert es nicht im Bett, bröckelt die Beziehung oft schnell.

Die Partner fühlen sich dadurch häufig missverstanden, körperlich nicht mehr anziehend oder strikt unbefriedigt. Auf Dauer hält das meist auch eine noch so gefestigte Beziehung nicht aus. Eine simple Lösung reicht hier oftmals schon aus. Denn sexy Dessous entzücken beide Seiten. Im Optimalfall wird nicht nur der damit Überraschte genussfreudiger und bestens stimuliert, auch der oder die Trägerin selbst fühlt sich höchst erotisch und kann so deutlich betörender agieren.

Gemeinsamkeiten pflegen

Selbstverständlich sollte die Erotik und letztendlich der Sex nicht das Fundament einer Beziehung verkörpern. Festigkeit, Vertrauen und gemeinsame Interessen stärken die Basis einer Partnerschaft. Verständnis und Gemeinsamkeiten bilden den „sicheren“ Grundstein für eine langfristige Lebensgemeinschaft. Doch auch dieser Ursprung muss aufrechterhalten werden.

Denn ein nicht zu vernachlässigender Beziehungskiller ist die Langeweile, die sich nicht ausschließlich durch Erotik kippen lässt. Gemeinsame Unternehmungen, wie beispielsweise ein Theater-, Opern- oder Kinobesuch, ein Ausflug ins Grüne oder Städtetouren sollten ins Auge gefasst werden. Es kommt darauf an, nicht nur Zeit zusammen zu verbringen, sondern diese auch zu genießen.

So werden oftmals wieder die Vorzüge und das Wohlgefühl der Beziehung wahrgenommen. Die Möglichkeiten sind dabei wahrhaft unendlich. Allerdings sollten spezielle Abneigungen des Lebensgefährten keinesfalls übergangen werden, sonst endet die Unternehmung schnell im Desaster. Dennoch ist es wichtig, sich genauso wenig von Neuem abschrecken zu lassen.

Tags: , , , , , , ,

Sind Singles wirklich so unglücklich?

Januar 5th, 2013 Veröffentlicht in Tipps und Ratgeber | Keine Kommentare »

cc by flickr / Helga Weber

Ob in Zeitschriften oder im Fernsehen – sie werden immer mehr: Werbungen für Partnervermittlungen oder Dating-Börsen. Es gibt scheinbar immer mehr Menschen, die Hilfe bei der Partnersuche benötigen. Doch, warum? Sind Singles mit ihrem Leben wirklich so unglücklich, dass sie nur darauf warten, wieder eine Beziehung eingehen zu können?

Fest steht, dass Singles öfter allein zuhause sind, als Menschen in Partnerschaften. Meist ist niemand zu Hause, dem man vom Arbeitstag usw. erzählen kann. Doch das muss nicht zum Problem werden. Problematisch wird es erst dann, wenn aus diesem Alleinsein Einsamkeit resultiert.  Desweiteren sind Alleinstehende mehr auf sich selbst gestellt. Sie müssen mit eventuell auftauchenden Problemen erst mal ohne Hilfe klar kommen, egal, ob es dabei um Haus, Auto oder Job geht. Auch dies ist mit ein Grund, warum Mediziner mittlerweile davon ausgehen, dass Single im Durchschnitt kürzer leben und häufiger an Krankheiten leiden.
Außerdem kommt in einer Partnerschaft noch der sogenannte Michelangelo-Effekt zu tragen. Darunter versteht man, dass der Partner als Bildhauer zu sehen ist, der jeweils den Anderen positiv beeinflusst und das Beste aus seinen Charaktereigenschaften herausholt. Dieser Effekt kann bei nicht liierten Menschen allerdings auch von Freunden und Familie übernommen werden.

Keinen Partner zu haben, heißt nicht, dass man einsam und zurückgezogen leben muss. Man kann sich auch ohne feste Beziehung ein stabiles, soziales Umfeld aufbauen, in dem man die nötige Aufmerksamkeit und Zuneigung bekommt. Allein heißt also nicht unbedingt einsam.
Ein Vorteil des Singleseins ist die große Freiheit, die man im Gegensatz zu fest liierten Menschen genießen kann. Spontanität ist kein Problem, Termine müssen nicht abgesprochen werden und wenn es beispielsweise bei einem Treffen mit Freunden mal etwas länger dauert, wartet niemand unnötig zu Hause. Singles können tun, worauf sie Lust haben, ohne Rücksicht auf den Partner zu nehmen. Sowohl eine Partnerschaft, als auch das Singlesein hat Vor- und Nachteile. Daher sollte man sich nicht von Medien einreden lassen, dass man als Single glücklicher sei, oder aber nur in einer Partnerschaftdas vollkommene Glück finden kann. Menschen und Lebenssituationen sind zu komplex als dass man sie auf verallgemeinerte Nachrichtenberichte zusammenfassen könnte. Geniessen Sie einfach ihr Leben so wie es ist.

Die 5 größten Beziehungskiller

Dezember 31st, 2012 Veröffentlicht in Tipps und Ratgeber | Keine Kommentare »

cc by flickr / Helga Weber

Sicher denken Sie sich oft, schon wieder nicht einer Meinung mit Ihrem Partner gewesen zu sein. Aber was sind eigentlich die 5 größten Beziehungskiller? Und warum ist es so wichtig bei wichtigen Angelegenheiten mit dem Partner einer Meinung zu sein?

Das Thema Geld ist für viele Paare ein Streitpunkt. Doch gerade in diesem Punkt ist es wichtig einheitlicher Meinung zu sein. Schließlich sollte man bei einer gemeinsamen Zukunft auch gemeinsame Anlagen und eine gemeinsame Altersversorgung haben. Oftmals ist es jedoch Streitpunkt ob das Geld lieber in Luxusurlaube oder doch lieber in die Altersvorsorge investiert wird.
“Ordnung ist das halbe Leben” lautet ein altes Sprichwort. Genau das stellt viele Paare vor eine Herausforderung da es große Unterschiede zwischen einer gewissen Grundordnung und einer sehr peniblen Ordnung gibt. Für einen Beziehungsteil reicht ein liegen gelassenes Taschentusch aber oftmals schon wieder für den nächsten Streit aus. Daher ist es sehr wichtig aufeinander einzugehen und Kompromisse zu finden.

In welcher Partnerschaft gibt keine unterschiedlichen Ansichten zum Thema Shopping. Bei einem gemütlichen Stadtbummel zu zweit ist es meist die Frau die es dann doch in das Versandhaus verschlägt und das gemeinsame Geld für das nächste Paar Schuhe ausgeben möchte. Auch hier gilt es gemeinsam Kompromisse zu finden.
Gerade wenn beide Partner berufstätig sind, ist es wichtig einen gemeinsamen Ruhepol zu finden. In viele Beziehungen führt doch gerade dieser Punkt oft zu Streitigkeiten, wenn ein Part lieber länger vor dem Fernseher sitzt. Nehmen Sie sich feste Tage an denen Sie gemeinsam ins Bett gehen.
Achten Sie auch darauf sich einen gemeinsamen Freundeskreis aufzubauen der ähnliche Interessen hat. Anderenfalls leben Sie schneller als Sie denken nebeneinder her.