Das Magazin für die Liebe

Lisa und der Liebeskummer

Dezember 10th, 2009 Veröffentlicht in Tipps und Ratgeber

Wie krass wir Menschen uns doch immer wieder in eine Sache verrennen können. Da beißt man sich so an etwas fest, dass man das Gefühl hat zumindest einen kleinen Zahnabdruck hinterlassen zu haben. Doch am Ende muss man feststellen, dass nicht einmal die kleinste Spur von einem beim anderen zurückbleibt. Die einzigen Dinge, die man für sich aus solchen Situationen mitnimmt, sind Zahnschmerzen, ein schlechter Geschmack im Mund und eine neue Erkenntnis samt Fragezeichen.

Noch nie war es Lisa so bewusst wie in diesem Moment, ein paar Tage nachdem Thomas so mit ihr umgesprungen war. Sie hatte sich eindeutig in ihn verrannt, hatte sich über Tage in alles mögliche hineingesteigert, hatte Pläne geschmiedet, die anscheinend vollkommen an der Realität vorbeigegangen sind. Aber vielleicht ist die Welt einfach auch so. Man weiß nie, was kommt, man weiß nie, in was man sich zu viel hineinsteigert bis man es dann schließlich weiß…

Für Lisa waren es Tage der persönlichen Trauer, im allgemeinen Volksmund auch Liebeskummer genannt. Er hatte sie wie eine riesige bebende Woge erfasst und einfach mit sich mitgespült. Bei allem kamen ihr die Tränen und sie hatte das Gefühl selbst ein großer Fluss zu sein. Sie öffnete das Internet, sie musste weinen, sie checkte ihre Mails, sie musste weinen, sie ging auf Facebook, sie musste weinen, das Telefon klingelte, sie musste weinen. Ja, sogar der Postbote machte sie traurig, die Vögel auf der Straße erst recht und dieser Mann, der da gerade am Fenster vorbei lief, machte sie besonders traurig, eben weil er ein Mann war.

Und genau in diesem Moment stellte sie fest, dass sie sich in den Liebeskummer auch hineinsteigerte und das machte sie am traurigsten. Sie kam sich dumm vor nichts dazulernen zu können. Was soll dieses ganze Rennen in eine Ecke? Doch eigentlich haben Emotionen doch immer etwas mit hineinsteigern zu tun… Oh Mann, Lisas Kopf drehte sich und drehte sich, bis sie einfach nicht mehr konnte. Es war Zeit wieder aufzustehen!

Ähnliche Artikel:

  1. Lisa und die drei Phasen des Liebeskummer
  2. Lisa und die Katastrophe des ersten Dates
  1. One Response to “Lisa und der Liebeskummer”

  2. By EvaDumann on Dez 22, 2009

    Lisa, du hast ein paar grobe Fehler begangen:

    1. Keine zu großen Erwartungen stellen und dir insgeheim ein Idealbild ausmalen. Wer kann das schon erfüllen?

    2. Um Gottes willen keinen Liebeskummer haben, wenn mal ein erstes Date nicht gut war! Sei lieber froh, dass sofort klar wurde, mit wem du es zutun hast.

    3. Nicht in Selbstmitleid versinken, Augen auf, Schuhe an und raus in die Welt und neue Menschen kennelernen!

Post a Comment