Das Magazin für die Liebe

Die erste Wohnung zu Zweit – so vermeidet man Konflikte

Dezember 8th, 2011 Veröffentlicht in Tipps und Ratgeber
Actionfiguren Sammlung

Muss leider draussen bleiben, seine Actionfiguren Sammlung - flickr/mikecs83

Das erste gemeinsame Beziehen einer Wohnung ist für Paare ein besonderer Augenblick. Endlich kann man sich zusammen einrichten und für ein wohliges Nest sorgen. Doch wie wird es sein, das Leben zu Zweit? Um für ein langfristig gutes Miteinander zu sorgen, ist es daher wichtig, wortwörtlichen Raum für beide zu schaffen und für eine ausgeglichene Verteilung von Hab und Gut zu sorgen.

Zu Dir oder zu mir?

Wenn es sich vermeiden lässt: Weder noch! Vorteilhaft ist es, wenn zwar die alten Möbel und Gebrauchsgegenstände Einzug in die neue Wohnung finden, diese aber komplett neu bezogen werden kann. Das hilft langfristig Konflikte zu vermeiden und gewohnte Lebensmuster zu durchbrechen. Wie aber nun die gemeinsame Wohnungseinrichtung planen und erfolgreich umsetzen? Gut ist es, wenn man im Vorfeld in dem einen oder anderen Gespräch für Klarheit hinsichtlich des gemeinsamen oder unterschiedlichen Geschmacks sorgt. Der eventuelle Neukauf von Möbeln steht nämlich vielleicht an: Eher die Möbel vom schwedischen Möbelanbieter oder soll es eine Spur edler sein? Und: Muss die hässliche Kommode, die man über viele Jahre lang lieb gewonnen hat, wirklich mit in die neue Wohnung?

 

Gleiches Mitspracherecht

Das Leben zu Zweit setzt eine gewisse Kompromissbereitschaft voraus. Ab nun gilt es nicht mehr, die eigenen Interessen, sondern auch die des Partners zu berücksichtigen. Gut ist es daher, wenn bei der Einrichtung der gemeinsamen Wohnung nicht nur der eigene, sondern auch der Geschmack und die Wünsche des Partners eine Rolle spielen. Andere Paare hingegen fahren gut damit, wenn sie Kompetenzen an andere abgeben: So ist es nicht ungewöhnlich, dass „sie“ sich um die Vorhänge kümmert, „er“ dann entsprechend größeres Mitspracherecht bei der Küchenauswahl erhält, wenn er leidenschaftlich kocht. Wichtig ist: In der Einrichtung der gemeinsamen Wohnung fühlen sich beide Teile gleichermaßen repräsentiert. Dann steht einem langjährigen Zusammenleben nichts mehr im Weg.

Ablage & Papierkram

Auch wenn es schön ist, nun seine Möbel und Dinge des Alltags zu teilen, sollte man es bei wichtigen Unterlagen und Papieren genau andersherum halten. Am besten besorgt man sich eine günstige Hängeregistratur und sortiert wichtige Versicherungsunterlagen für Rente, Berufsunfähigkeitsversicherung etc. einzeln für jeden Partner, damit man im Schadensfall die Unterlagen zur Hand hat.

Ähnliche Artikel:

  1. Herbstausflüge zu Zweit
  2. Der erste Besuch beim Frauenarzt

Tags: ,

Post a Comment